RSS Feed

Posts Tagged ‘Resteverwertung’

  1. wärmende Käsesuppe mit Gemüse

    März 12, 2015 by Eva

    Der Frühling lässt auf sich warten, es ist kühl und grau- also gibt es heute eine wärmende, sättigende und blitzschnell zubereitete Suppe :-)

    1 kleine Zwiebel in etwas Öl hellbraun anrösten. Eine handvoll Champignons vierteln und dazuschmeissen, etwas rösten lassen und dann je 1/2 klein gewürfelte gelbe und rote Paprika sowie eine klein gehackte Knoblauchzehe dazugeben.Wieder etwas durchrösten. Das Gemüse darf ruhig etwas Farbe bekommen, das schmeckt in der fertigen Suppe ausgezeichnet. Dann 1/2 Liter Wasser und 3 Eckerlkäse verrühren (Schneebesen) und zum Gemüse geben.

    Würzen nach Belieben (ich nehm Salz, Pfeffer, Vegeta und ein paar Stängel frische Petersilie). Die Suppe aufkochen lassen. 1/2 Becher Creme Fraiche mit 2 EL Mehl verrühren und in die Suppe geben. Nochmal aufkochen lassen- und fertig ist eine sicher nicht sehr gesunde, aber wunderbar schmackhafte und sättigende Suppe.

    Die Suppe eignet sich herrlichst zum Gemüse verwerten- du kannst jedes Gemüse reinschmeissen, das du willst. Auch bei den Kräutern kannst du experimentieren. Etwas Rosmarin oder Oregano schmeckt sicher herrlich darin. Und wer es nicht vegetarisch mag, kann mit dem Zwiebeln etwas Speck oder klein geschnittene Hartwurst mitbraten.

    Und wenn du keine Creme Fraiche da hast, kannst du auch etwas Mascarpone nehmen- oder Brunch Brotaufstrich. Oder einfach weglassen ;-)

     

    IMG_5095


  2. Brotsuppe- Rezept ohne Rezept von Omi

    November 15, 2014 by Eva

    omi

    Kurz vor dem Tod seiner geliebten Omi hat mein Schatz ein Rezept von ihr erfragt. Wie meistens bei älteren Leuten gibts kein Rezept ohne “ein bissl was hiervon, ein bissl was davon- ach und davon etwas mehr”.

    Hier ist das Brotsuppenrezept von Omi:

    FullSizeRender(2)

    Ich habe keine Ahnung, wie viel man wovon nimmt, mein Schatz meint “so viel Zwiebel dass der Boden vom Topf bedeckt ist”, Brot ungefähr ein halber Kilo oder mehr, Wasser so viel dass das Brot bedeckt ist. Für meinen Schatz jedenfalls ist es eine schöne Erinnerung an seine verstorbene Omi- und zweifelsohne ist es eine leckere Möglichkeit, altes Brot loszuwerden, ohne Enten füttern gehen zu müssen- soll denen ja ohnehin nicht sonderlich bekommen ;-)